Photovoltaik-Projekt mit 1.500 V von Sungrow erfolgreich ans Netz angeschlossen

17. März 2016

Hefei, 17. März 2016 – Wie Sungrow, einer der weltweit führenden Hersteller von Photovoltaik-Wechselrichtern, mitteilt, wurde eines seiner Photovoltaik-Projekte mit 1.500 V erfolgreich ans Netz angeschlossen, was den offiziellen Start für die nächste Phase des Projekts bedeutet.

Bei einer installierten Gesamtleistung von 30 MW nutzt das Projekt in der chinesischen Provinz Xinjiang Mischsysteme, bei denen sowohl 1.000 V als auch 1.500 V kombiniert werden. Im Vergleich zum 1.000-V-System kann das 1.500-V-System die Leitungskosten um nahezu 20 % verringern, was eine Senkung der Kosten um etwa 3 US-Cent pro Watt ergibt. Die Erhöhung auf eine Gleichspannung von 1.500 V verbessert die Effizienz, da in einem String mehr Module angeschlossen werden können, und verringert das Ausmaß an Verkabelung. Dies führt zu einer Systemverbesserung von mehr als 1 %. Angesichts des Kostendrucks in der Solarindustrie ist es wichtig, mittels der Wechselrichter den Wirkungsgrad der Verstromung zu erhöhen, die Stromqualität sowie die Anpassungsfähigkeit an die Umwelt zu verbessern und die Möglichkeiten für eine intelligentere Betriebsführung und Wartung zu schaffen. Viele meinen, dass Photovoltaik-Systeme mit 1.500 V zukünftig in der Solarindustrie eine vorherrschende Stellung einnehmen werden.

„Die hier von Sungrow gelieferten 1.000-V- und 1.500-V-Lösungen wurden mit einfacheren Systemen konzipiert, die nach der Installierung leicht zu warten sind. Sie basieren auf der 20-jährigen Erfahrung von Sungrow mit der Solartechnologie und unserem Bekenntnis zu Spitzenqualität für unsere Kunden. Mehr als 35 % unserer Mitarbeiter arbeiten im Bereich Forschung und Entwicklung. Das zeigt, wie sehr wir an technischen Innovationen arbeiten und versetzt uns in die Lage, schnell zu wachsen“, sagte Professor Cao Renxian, CEO von Sungrow.

Photovoltaik-Projekt mit 1.500 V von Sungrow erfolgreich ans Netz angeschlossen

17. März 2016

Hefei, 17. März 2016 – Wie Sungrow, einer der weltweit führenden Hersteller von Photovoltaik-Wechselrichtern, mitteilt, wurde eines seiner Photovoltaik-Projekte mit 1.500 V erfolgreich ans Netz angeschlossen, was den offiziellen Start für die nächste Phase des Projekts bedeutet.

Bei einer installierten Gesamtleistung von 30 MW nutzt das Projekt in der chinesischen Provinz Xinjiang Mischsysteme, bei denen sowohl 1.000 V als auch 1.500 V kombiniert werden. Im Vergleich zum 1.000-V-System kann das 1.500-V-System die Leitungskosten um nahezu 20 % verringern, was eine Senkung der Kosten um etwa 3 US-Cent pro Watt ergibt. Die Erhöhung auf eine Gleichspannung von 1.500 V verbessert die Effizienz, da in einem String mehr Module angeschlossen werden können, und verringert das Ausmaß an Verkabelung. Dies führt zu einer Systemverbesserung von mehr als 1 %. Angesichts des Kostendrucks in der Solarindustrie ist es wichtig, mittels der Wechselrichter den Wirkungsgrad der Verstromung zu erhöhen, die Stromqualität sowie die Anpassungsfähigkeit an die Umwelt zu verbessern und die Möglichkeiten für eine intelligentere Betriebsführung und Wartung zu schaffen. Viele meinen, dass Photovoltaik-Systeme mit 1.500 V zukünftig in der Solarindustrie eine vorherrschende Stellung einnehmen werden.

„Die hier von Sungrow gelieferten 1.000-V- und 1.500-V-Lösungen wurden mit einfacheren Systemen konzipiert, die nach der Installierung leicht zu warten sind. Sie basieren auf der 20-jährigen Erfahrung von Sungrow mit der Solartechnologie und unserem Bekenntnis zu Spitzenqualität für unsere Kunden. Mehr als 35 % unserer Mitarbeiter arbeiten im Bereich Forschung und Entwicklung. Das zeigt, wie sehr wir an technischen Innovationen arbeiten und versetzt uns in die Lage, schnell zu wachsen“, sagte Professor Cao Renxian, CEO von Sungrow.